Event – Ziele und Motive: 10 erste Schritte für gezielte Aufmerksamkeit – ein Betriebsjubiläum oder Firmenjubiläum planen

Wie Sie Marketingziele mit Events noch klarer anvisieren und erreichen – Fixieren und gewichten Sie Ihre tatsächlichen Motive

(Eventmotive Nr. 1 – 10 von 20)

Eine der dankbarsten Fragen, die man bei der Eventplanung verwenden kann lautet ganz einfach: „Warum?“

Wir zeigen Ihnen hier, wie Sie mit einer einfachen Methode nicht nur Budgets gezielter einsetzen sondern auch Effektivität, Aufmerksamkeit – und vor allem Zeit gewinnen .

Um auf unseren eingangs erwähnten Anlass zurückzukommen: Noch bevor Sie fragen „Wie plane ich ein Betriebsjubiläum oder „wie organisiere ich ein Firmenjubiläum“ können Sie fragen: „Warum möchte ich im Rahmen des Jubiläums Veranstaltungen durchführen?“ Mit „Warum“ fragen Sie gleich zu Beginn nach dem tieferen Sinn Ihrer eigenen Veranstaltung, dem wirklichen Anlass und vor allem nach Ihren Motiven, sie durchzuführen. Hieraus erschließen sich ungeahnte Möglichkeiten:

Kaum eine andere Frage hilft Ihnen effektiver dabei

  • – nichts dem Zufall zu überlassen
    – Budgets gezielt und effektiv einzusetzen
    – Ziele konkret zu setzen
    – Zielgruppen klar anzuvisieren               und damit
    – Eventerfolge messbar zu machen

Ob Sie Ihr Betriebsjubiläum selbst planen möchten oder hierfür einen Sparrings-Partner wie z. B. das Team Herrmann Event in Anspruch nehmen werden müssen Sie an dieser Stelle noch nicht entschieden haben. Im Gegenteil: Die folgenden Gedanken werden Sie auch bei dieser Entscheidungsfindung unterstützen.

Eigene Motive klar bewerten

Wir haben 20 denkbare Motive zusammengestellt, die Sie grundsätzlich in Erwägung ziehen könnten, wenn Sie an die Organisation von Veranstaltungen denken. Haben Sie sich je wirklich gefragt, warum Sie Veranstaltungen im Rahmen Ihres Jubiläums überhaupt einsetzen möchten? Welche Ziele verfolgen Sie hiermit konkret – und: welche weiteren Ziele könnten Sie darüberhinaus noch anvisieren?

In diesem Teil sprechen wir Nr. 1 – 10 der möglichen Motive an – die weiteren werden folgen. Effektiv arbeiten Sie mit dieser Liste wie folgt:
Betrachten Sie jedes Motiv und bewerten Sie auf einer Skala 0 (trifft überhaupt nicht zu) -10 (Volltreffer), wie stark dieser Beweggrund auf Ihr Marketing und Ihre geplante Veranstaltung zutrifft.

Notieren Sie diese Gewichtung und heben Sie sie für jede weitere Besprechung auf. Teilen Sie also allen Beteiligten mit, was Sie mit dieser Veranstaltung erreichen möchten. So können Sie abgleichen, ob alles später im Detail Geplante schlüssig ist und mit Ihren Zielen harmoniert. So bleiben Sie im Fokus und Ihre Gäste werden dies spüren.

 


 

Denkbare Eventmotive (Teil 1: 1-10)

1. Wir möchten das Unternehmen nach außen präsentieren

2. Wir möchten das Unternehmen innerhalb unserer Branche präsentieren

3. Der Bekanntheitsgrad des Unternehmens soll weiter gesteigert werden

4. Der Anlass wird genutzt, um neue Produkte vorzustellen

5. Bestehende Kundenbeziehungen sollen gepflegt und weiter gefestigt werden

6. Wir möchten den Anlass nutzen, um Neukunden zu gewinnen

7. Weitere Profilierung gegenüber unseren Auftraggebern ist wichtig

8. Wir möchten Vertrauen schaffen bzw. weiter ausbauen

9. Die Chance zur Schaffung einer großen Öffentlichkeit soll genutzt werden

10. Die Wahrnehmung unserer Fachkompetenz soll weiter gestärkt werden


 

Manche Motive werden Ihnen selbstverständlich vorkommen. Auch in diesem Fall hilft die bewusste Formulierung und Verankerung. Hinterfragen Sie, ob die bislang evt schon vorgesehenen Inhalte und Programme diese selbstverständlichen Ziele tatsächlich unterstützen – und ob dies für Ihre Gäste spürbar und verständlich ist.

Einige andere Motive werden Sie sofort klar ausschließen wollen. Auch hier hilft die ausdrückliche Verbannung von der Zielliste. Die Aussagekraft Ihrer Veranstaltung steigt auch hierdurch spürbar.

Optimale Ergebnisse erreichen wir durch Kombinationen einiger Kernmotive.

Überfrachtung bewirkt in der Umsetzung das Gegenteil und verwirrt Ihre Gäste völlig unnötig. Bedenken Sie, dass Ihre Gäste etwas klar Definiertes mit nach Hause nehmen sollten.

Konnten Sie schon hier einige Schwerpunkte finden? Die oben beschriebenen sind nur 10 von vielen möglichen Antrieben – die Betrachtung ermöglicht es Ihnen, sich auf einige Ausgewählte (eben die für Sie wesentlichen) klar einzuschwören. Dies erlaubt Ihnen, unnötigen Ballast gleich über Bord zu werfen und sich mit aller Energie auf die nun anvisierten Ziele zu konzentrieren.

 

Das Motiv für die Motive

Und warum nun sind wir als Eventplaner so angetrieben davon, unsere Kunden und Partnen schon früh nach ihrem Antrieb zu fragen? Ein kleiner Seitenblick kann helfen, die Sinnhaftigkeit der Frage nach dem „Warum“, nach den Beweggründen für Events zu unterstreichen.

„Motiv“ steht schon in der Wortherkunft für Bewegung, Antrieb.
Die Vorstellung, jemand würde mit dem Bau eines Fahrzeugs oder einer anderen Maschine beginnen, ohne sich vorher Gedanken über den Antrieb gemacht zu haben und ohne zu wissen, was sie am Ende bewegen soll, klingt nach einem Schildbürgerstreich. Eine Veranstaltung, die etwas bewegen soll, mit einem solchen Ansatz zu planen wäre ebenso sinnfrei.

Die Psychologie ist noch konkreter: Hier wird als „Motiv“ eine relativ stabile Persönlichkeitseigenschaft bezeichnet, die beschreibt, wie wichtig einer Person eine bestimmte Art von Zielen ist. (Quelle…)
Die – auch für unser Event-Thema wichtige Bereitschaft, zu einem bestimmten Zeitpunkt dann dem Motiv entsprechend zu handeln, wird hiernach auch Motivation genannt.

Keyboard with key for motivation

Die Psychologie ist noch konkreter: Hier wird als „Motiv“ eine relativ stabile Persönlichkeitseigenschaft bezeichnet, die beschreibt, wie wichtig einer Person eine bestimmte Art von Zielen ist. (Quelle: Wikipedia)

Im täglichen Leben sind die Motive für unsere Handlungen nicht immer zwingend bewusst – und das ist gut so, unseren Erlebnissen würde sonst einiges an Spannung abgehen. Bei der Planung von Veranstaltungen – also Begegnungen auf persönlicher Ebene – wäre dies aber fatal. Sie möchten als Veranstalter nicht wirklich gespannt hoffen, dass Ihre Aussagen bei Ihren Gästen auch ankommen. Sie möchten es wissen!
Ebenso wenig möchten Sie in den letzten Tagen vor Ihrer Veranstaltung hoffen, dass es nun bald vorbei sein wird und dass alles auch funktionieren möge – besser wäre: die Vorfreude steigt täglich weil Sie begeistertes Feedback erwarten dürfen.

… erst einmal schnell das Catering bestellen?!

Um es aus der Praxis klar und deutlich zu sagen: Es ist erstaunlich, wie häufig veranstaltende Unternehmer – sobald am Horizont ein Anlass erscheint – zuerst den ihnen persönlich bekannten Caterer anrufen, schnell eine gerade angesagte Location vorreservieren und ihren Grafiker bitten, schon einmal eine Einladungskarte zu gestalten. Schlimm? Bis hierhin erst einmal nicht – denn so handelnde Entscheider haben in der Regel eines von zwei denkbaren Motiven:

Motiv a) Eventplanung ist für sie die echte Ausnahme – und/oder sie haben sich noch nie mit den Möglichkeiten beschäftigt, Unternehmensziele mit Einsatz von Events zu erreichen. Sehr gut – dann könnten die hier beschriebenen Zusammenhänge nicht nur trocken sondern durchaus anregend wirken und Interesse an der Materie schaffen. Ziel erreicht.

Motiv b) Das hier beschriebene ist ihnen natürlich lange bekannt – und genau darum langweilt es sie. Diese „Eventisierung“ ist ja eh überbewertet, dem eigenen Unternehmen und den Mitarbeitern könnte es nicht besser gehen. Sie wissen schließlich selbst wie man „feiert“ und was Eventerfolg bedeutet – nämlich: Ihre Gäste haben mal wieder ordentlich gefeiert, so richtig gut gegessen und getrunken. Auch gut… – kann man so machen. Aber ist dann halt dürftig. Bringt nicht wirklich viel – stört aber genau genommen auch niemanden.

Nicht umsonst beschäftigen sich viele Eventplaner – wie auch wir bei HERRMANN EVENT länger mit Motiven und Zielen. Sie bilden den Einstieg in eine effektive und erfolgreiche Umsetzung und haben damit eine Schlüsselfunktion inne. Events sind u. a. dann erfolgreich, wenn die Teilnehmer noch sehr lange Zeit über das Erlebte sprechen. Dies gilt für ein Betriebsjubiläum wie auch für eine Tagung, einen Kongress, einen Festakt, eine Gala, eine Motivationsveranstaltung usw.

Solange die Ziele aber nicht allen Beteiligten klar sind, kann der Inhalt noch so gut sein. Solange nicht alle an Ihrem Ziel mitarbeiten, werden auch Ihre Gäste nicht spüren, dass sie Ihnen wichtig ist und warum.
Deshalb zahlt sich die Zeit, die Sie sich Zeit nehmen um Motive und Ziele festzulegen, gleich mehrfach aus. Das muss nicht gleich Stunden dauern –die hiermit verbundenen Fragen besprechen wir auch gern im Rahmen eines Vorgespräches mit Ihnen .

Wer klare Beweggründe hat, bewegt am Ende sehr viel mehr.

Maik Herrmann

Verwandte Posts

Hinterlassen Sie doch eine Nachricht.